Aldus Manutius

Venedig entwickelte sich im ausgehenden 15. Jahrhundert zum Zentrum der Buchdruckerkunst südlich der Alpen. Beginnend mit der Zuwanderung deutscher Drucker, allen voran Johannes von Speyer, konnte die noch junge Technik schnell Fuß fassen und es entstanden viele Druckereien. Einer der bedeutensten venezianischen Drucker dieser Zeit war Aldus Manutius.
Er machte sich vor allem mit Drucken antiker Werke in griechischer und lateinischer Sprache einen Namen. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern holte er sich Unterstützung von Gelehrten seiner Zeit, die ihm halfen, seine Drucke zu editieren. Drei wesentliche Punkte zeichneten seine Schriften, die Aldinen aus:
Sie waren technisch von hervorragender Qualität. Manutius legte Wert auf sorgfältig hergestellte Schriften und beschäftigte eigene Stempelschneider und Schriftgießer. In seiner Offizin entwickelte sich die Kursive unter Einfluss des Schriftenschneiders Griffo de Bologna, die angeblich der Handschrift des Kopisten Bartolomeo Sanvito nachempfunden war.
Durch das gründliche Editieren entstanden Grammatiken und Schriften, die bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts höchste Relevanz hatten.
Und ein ebenfalls nicht zu verachtender Aspekt, er druckte seine Werke überwiegend im handlichen Oktavformat. Dadurch waren die Bücher leichter zu transportieren und preisgünstiger als die bis dahin üblichen Folianten.

Aldus zu Ehren haben wir sein Druckersignet auf Gmund Cotton 300g/m² als limitierten Kunstdruck angefertigt. Der Delphin und der Anker stehen für das Motto „Festina lente“ (Eile mit Weile).

 

 

 

 

Beinahe ein Jahr….

Am Karsamstag des vergangenen Jahres bekamen wir unseren Handtiegel der „Aktiengesellschaft für Schriftgiesserei und Maschinenbau Offenbach“. Genau ist es nicht zu bestimmen, aber der Boston- Tiegel muss zwischen 1924 und 1932 gebaut worden sein, ist also schon ein alter Knabe. Wir holten ihn aus Mosbach und die Maschine war in einem ganz ordentlichen Zustand.

Nach eingehender Reinigung und diversen Wartungsarbeiten hatte die Presse dann im Dezember 2014 ihren ersten Einsatz beim Weihnachtsmarktl im Markus Wasmeier Freilichtmuseum und funktionierte einwandfrei. Die Kinder konnten dort selbst Weihnachtskarten gestalten und drucken und auch der ein oder andere Erwachsene hatte seinen Spass daran. Schön war auch die Begegnung mit vielen Menschen „vom Fach“, egal ob Schriftsetzer, Buchdrucker oder Buchbinder, jeder hatte seine persönliche Erfahrung mit so einem mechanischen Dinosaurier zu berichten.

Nun, da wir wieder Karsamstag haben war es Zeit für eine kleine Feier und wie sollte die anders gestaltet werden als mit dem Druck von Ostergrußkarten. Hier das Exemplar einer Fünfjährigen.

Wir wünschen:

SRA_0097

Sommer, Sonne, Dolce Vita!

Auch in der Druckerei hat der Sommer seine Eindrücke hinterlassen und etwas das Fernweh geweckt! Auf Chromolux „Creme“ sind neue Postkarten entstanden, die italienisches Lebensgefühl vermitteln.

Ein Dankeschön!

Es gibt viele Möglichkeiten „Danke“ zu sagen, ob Whisky aus Bayern oder Pralinés, aber eine stilvolle Karte gehört immer dazu.

 

Bierdeckel für den Mathematiker!

Eine spezielle Aufgabe wartete auf uns. Wir sollten Bierdeckel für eine Geburtstagsfeier herstellen.
Die Tochter des Jubilars sagte: „Der Geburtstag ist am 25. 09. und mein Vater ist Mathematiker und findet es toll, dass das zwei Quadratzahlen sind!  Außerdem spielt in seinem Leben das Kino eine große Rolle, vielleicht kann man das ja einbauen?“

Man kann:

Ex Libris

Ex Libris sind etwas aus der Mode gekommen. Aber warum eigentlich?

Ex Libris bedeutet „aus den Büchern von“ und man kennzeichnet damit die Bücher im eigenen Besitz. Dokumentiert sind Ex Libris bereits im 15. Jahrhundert, als Bücher noch weit wertvoller waren als heute.
Auf den Kärtchen waren die verschiedensten Motive zu finden, von Büchern, über Bibliotheken, Sakrales aber auch persönliche Symbole wie Wappen oder Initialen.

Wir finden, Ex Libris sind heute mehr denn je ein schönes und geschmackvolles Geschenk!